Eine „Ersatz-AfD“ ? - Konservative der CDU gründen „Werte Union“

DNN vom 11.07.2017

Abgehängte, frustrierte CDU-Anhänger versuchen verzweifelt, den konservativen Teil der CDU neu zu beleben. Sie wollen nach eigenem Bekunden wieder eine WerteUnion , konservativ sein und Gleichgesinnte gewinnen, die der CDU ihr ursprüngliches bürgerliches  Gesicht zurückgeben.

Initiatoren sind solche bekannten Namen wie Arnold Vaatz und Andreas Lämmel aus Dresden.

Der Ansatz ist löblich, wurde doch gerade die Gründung der AfD auch deshalb notwendig, weil das, wofür die Initiatoren einstehen wollen, von der CDU/CSU verächtlich über Bord geworfen .

Den Initiatoren sei aber ein Blick in die Vergangenheit der CDU geraten, wie ebenfalls verdiente konservative CDU-Mitglieder wie Friedrich Merz und  Roland Koch knallhart von Frau Merkel abserviert wurden. Zurzeit wird man die Initiative gewähren lassen, hofft man doch, daß einige  CDU-Mitglieder und viele Wähler sich blenden lassen von der Vorstellung, mit dieser „WerteUnion“ könnte die CDU ihr altes Profil zurückgewinnen.

Diesen CDU-Mitgliedern und Wählern sei gesagt, nur das Original, hier die AfD, ist Garant für eine Wertebeständigkeit in Deutschland. Nur die AfD steht zur Nation und dem Recht der Deutschen, im eigenen Land selbst zu bestimmen. Diese “WerteUnion“ ist entweder naiv oder ein Blendwerk der Bundes-CDU, die Wähler über die eigentliche Politik der CDU zu täuschen. Wer Deutschland erhalten will, so wie wir es kennen und lieben, mit seinen von der ganzen Welt bewunderten Strukturen, der wählt das Original: die AfD. Wer CDU gleich welcher Couleur wählt, bekommt Multi-Kulti : mehr Kriminalität und weniger Rechte für die Bürger im eigenen Land.

Detlev Spangenberg (MdL)

 

Diese Seite verwendet Cookies.