Prominenter Besuch in Nordsachsen

Beatrix von Storch unterstützt den AfD Direktkandidaten für Nord-Sachsen, Detlev Spangenberg (MdL), im Bürgerhaus Delitzsch

Unter dem Motto, „Wie weiter in Deutschland“ lud der AfD Kreisverband Nordsachsen am Montag, den 24. Juli, in das Bürgerhaus Delitzsch ein. Als Hauptrednerin des Abends konnten wir Beatrix von Storch begrüßen.

Frau von Storch ist Stellvertretende Bundessprecherin der AfD, Vorsitzende im Landesvorstand von Berlin, EU-Abgeordnete und Gründungsmitglied der AfD und auch bekannt durch ihr Engagement mit dem Verein „Zivile Koalition e.V.“.

Detlev Spangenberg, AfD-Direktkandidat im Kreis Nord-Sachsen, eröffnete mit einer etwa viertelstündigen Rede den Abend in einem gut besetzten Saal.  Dabei legte er den Schwerpunkt seiner Betrachtungen auf die grob fahrlässig nach Deutschland importierte Kriminalität durch den beispiellosen massenhaften, unkontrollierten Zustrom von Ausländern.

Damit wurde unserem Lande, unter der jahrelangen Führung von CDU und CSU, eine Last aufgebürdet mit gravierenden Folgen, gerade im Bereich der inneren Sicherheit.

Im anschließenden etwa sechzig-minütigen Vortrag legte Beatrix von Storch ihr Augenmerk auf viele Felder von Politik und Gesellschaft.

Schon zu Beginn erläuterte sie, daß die AfD in Berlin Vertreter der OSZE einlud, um eine Wahlbeobachtung in Deutschland zu erreichen. Dies begründete sie mit der Behinderung und Bedrohung der AfD-Wahlkämpfer und anhand von Beispielen, wie Ämter und Positionen mißbraucht werden, um die AfD zu diskreditieren und zu benachteiligen.

Auf eine aktuelle Aussage von Bundespräsident Steinmeier, wonach die Integration von „Flüchtlingen“ wahrscheinlich Jahrzehnte dauere und eine riesige Aufgabe sei, stellte Frau von Storch klar, „Flüchtlinge“ müssen nicht integriert werden, sondern sie seien hier allein auf Zeit und müssen in ihre Heimatländer zurückkehren, wenn der Aufenthaltsgrund weggefallen ist.

Im Anschluß an die Rede von Beatrix von Storch hatten die Zuhörer die Gelegenheit Fragen zu stellen und damit eine Diskussion über verschiedene Themen anzustoßen.

Auch auf kritische und ablehnende Redebeiträge zum Programm und der Ausrichtung der AfD wurde sachlich und ausführlich geantwortet.

Eine Frage aus der Zuhörerschaft betraf die Frage der Souveränität Deutschlands beziehungsweise der Deutschen.  Frau von Storch machte deutlich, daß Souveränität nicht verliehen oder geschenkt wird, sondern ein Volk sich diese zu nehmen habe; ein Volk hat das recht souverän zu sein.

Mit großem Applaus wurde Frau von Storch für Ihren Beitrag bedacht und die Veranstaltung als sehr gelungen bezeichnet. Zum Schluß gab es vom Kreisvorstand Herrn Wauter und vom Direktkandidaten Spangenberg Blumen für Frau von Storch.

Kai Mader

Diese Seite verwendet Cookies.